Warum Existenzgründer die fortschreitende Digitalisierung im Kopf haben müssen

ExistenzgründungDie Arbeitswelt ist einem permanenten Wandel unterworfen und stellt so Arbeitnehmer, Unternehmen und das Ordnungs- und Regelungssystem immer wieder vor neue Herausforderungen Als zentrale Ursachen sind die Globalisierung, die Tertiärisierung, der demografische Wandel und die Digitalisierung zu nennen. Letztere hat die Wirtschaft so sehr beeinflusst, dass von einer erneuten industriellen Revolution gesprochen wird.
Mit der Etablierung des Internets am Ende des 20. Jahrhunderts wurde eine Plattform geschaffen, welche bis heute immenses Entwicklungspotential hat. So gilt die sogenannte Industrie 4.0, nämlich die Verzahnung von industrieller Produktion, Kommunikations- und Informationstechnik, als erfolgsversprechendes Konzept für die Zukunft (zur Optimierung der Leistungsprozesse eines Unternehmens durch autonome Maschinen zum Beispiel).

In der Folge werden auf dem Arbeitsmarkt zunehmend qualifiziertere und flexiblere Arbeitnehmer nachgefragt, die mit den Innovationen in immer kürzeren zeitlichen Abständen umgehen können.

Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für Existenzgründer?

Als zentrale Säule der Digitalisierung kann man wohl ein gut ausgebautes Glasfasernetz (auch in ländlicheren Regionen) bezeichnen. Ein solches gewährleistet Existenzgründern, Unternehmen generell, ein wirksames Marketing und umfangreichen Kundenservice. Denn ausschließlich im Internet hat man die Möglichkeit, zwei Milliarden potentielle Konsumenten zu erreichen. Statistisch haben Unternehmen, die das Internet für ihre Unternehmenstätigkeit nutzen, im Vergleich zu denen, welche dies nicht tun, eine Produktivitätssteigerung von 100 Prozent.
Betrachtet man die Nachhaltigkeit der Neugründungen, kann man feststellen, dass rund ein Drittel aller Existenzgründungen nach drei Jahren nicht mehr am Markt sind. Gründe dafür sind vornehmlich Informationsdefizite über die Marktsituation und eine damit verbundene unzureichende Planung. Der Internetwirtschaft sollte in einer solchen Unternehmensplanung eine hohe Priorität zugesprochen werden, denn wie bereits geschildert bietet diese notwendige Online-Marketing-Kanäle, welche zur Steigerung der Reputation eines neu gegründeten Unternehmens unabdingbar sind. Des Weiteren ist das Internet im Vergleich zu beispielsweise Werbespots im Fernsehen weniger kapitalintensiv, was für einen Existenzgründer von großer Bedeutung ist. Weitere Fakten zur Existenzgründung auf arbeitdigital.de.

Die Digitalisierung muss dementsprechend für Existenzgründer großen Belang haben, da sie zur Optimierung von Produktionsprozessen, zur Erschließung und dem Implementieren neuer Marketinginstrumente nicht substituierbar ist.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)